Herzlich willkommen bei der Evangelischen Schlosskirchengemeinde Friedrichshafen!

Die Schlosskirchengemeinde Friedrichshafen umfasst im wesentlichen das Gebiet der heutigen Innenstadt und der Weststadt von Friedrichshafen. Zur Innenstadt gehören die Stadtteile Altstadt, Kleinerberg, Nordstadt und Hofen, zur Weststadt die Stadtteile Oberhof, Windhag und Seemoos.
In diesem Gebiet leben ca. 3089 evangelische Gemeindeglieder (Schlosskirche I: ca. 1126, Schlosskirche II: ca. 1963), Stand 11. Januar 2012.

Der kirchliche Mittelpunkt ist die auf der Halbinsel am westlichen Ende der Friedrichshafener Bucht stehende Schlosskirche mit ihren 54,9 m hohen Zwiebeltürmen, sie ist gleichzeitig das Wahrzeichen von Friedrichshafen.
Die Schlosskirche bildet den Nordflügel des Klostergevierts, der heutigen barocken Schlossanlage. Schloss und Park befinden sich im Besitz des Herzogs von Württemberg. Die Kirche gehört dem Land Baden-Württemberg. Seit 1. September 1812 dient die Schlosskirche der Evangelischen Gemeinde als Gotteshaus.

In der Schlosskirche finden regelmäßig Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen statt. Zu den Gottesdiensten und Gemeindeveranstaltungen sind die Gemeindemitglieder sowie alle Gäste und Besucher herzlich eingeladen.

Neben den Gottesdiensten werden in der Schlosskirche auch kirchenmusikalische Veranstaltungen wie Kantaten, Passionen, Oratorien, usw. aufgeführt.

Schlosskirche Friedrichshafen

Schlosskirche Friedrichshafen

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Das ganze Kirchenjahr als App

    Seit drei Jahren gibt es das liturgische Angebot „kirchenjahr-evangelisch.de” im Internet. Nun wurde das Angebot um eine App erweitert: „Kirchenjahr evangelisch“ ist ab sofort im AppStore und bei GooglePlay erhältlich.

    mehr

  • „Zum Wohle und Nutzen der Menschen“

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sich beim Jahresempfang der evangelischen Landeskirchen in Stuttgart für einen europäischen Weg der Digitalisierung ausgesprochen.

    mehr

  • Prüfsteine für die Digitalisierung

    Die evangelischen Landeskirchen in Baden und Württemberg sowie Vertreter aus der Politik haben sich dafür ausgesprochen, nicht nur die wirtschaftlichen Chancen der Digitalisierung zu betrachten. Es gelte verstärkt die Chancen und Gefahren dieser Entwicklung für den einzelnen Menschen in den Blick zu nehmen, betonten sie.

    mehr