Zeugnis des Barock

Schlosskirche mit Stadtansicht

Schlosskirche mit Stadtansicht

Die 1702 als Klosterkirche eingeweihte und nach Kriegszerstörungen 1948-1951 wiederhergestellte Schlosskirche ist seit 1812 evangelische Gemeindekirche in Friedrichshafen.

 

Vorgängerbauten des ehemaligen Benedektinerklosters lassen sich bis ins neunte oder zehnte Jahrhundert zurück verfolgen.

 

Das frühere Kloster wurde im Verlauf der Säkularisation und der Meditiasierung zur Sommerresidenz des Hauses Württemberg, welches bis heute Nachbar der Kirche ist. So gesehen ist die Schlosskirche auch ein Kristallisationspunkt der württembergischen Landesgeschichte.

 

Die beiden Türme sind Wahrzeichen der Stadt Friedrichshafen und über den Bodensee von Weitem erkennbar. In Architektur und Ausstattung werden die Vorarlberger Bauschule und die Wessobrunner Bau- und Stuckateurschule anschaulich. Der Grundriss folgt dem Vorarlberger Münsterschema. Der Stil des Frühbarock weist in seiner strengen Linienführung noch auf den langsam verblassenden Stil der Renaissance zurück.

Schlosskirche Friedrichshafen - Innenraum

Schlosskirche Friedrichshafen - Innenraum

Den sonntäglichen Gottesdienst besuchen viele Christen aus Gemeinde, Stadt und Umgebung, im Sommer auch zahlreiche Bodenseetouristen.

 

Die Konzerte in der akustisch überaus klangvollen Schlosskirche werden von zahlreichen Menschen aus der weiteren Region und darüber hinaus besucht.